x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Leo Luster

Geboren 1927 in Wien; 1942 Deportation der Familie ins Ghetto und Konzentrationslager Theresienstadt, von wo er und sein Vater 1944 nach Auschwitz-Birkenau verschleppt und sein Vater ermordet wurde; Leo Luster kam zum „Arbeitseinsatz“ ins KZ Gleiwitz und wurde 1945 auf einen Todesmarsch geschickt; im KZ Blechhammer wurde er von der Roten Armee befreit; 1949 Emigration mit seiner Mutter, die in Theresienstadt überlebt hatte, nach Israel; nach seiner Pensionierung Vorstandsmitglied des Zentralkomitees der Juden aus Österreich in Israel und der Vereinigung der Pensionisten aus Österreich in Israel; verstorben 2017 in Israel.

Interviewte/r
Leo Luster
Interviewer/in
Dieter J. Hecht
Kameramann/frau
Jakov G. Stiassny
Interviewort
Givatayim, Israel
Aufnahmejahr
2003
Dauer
03:20:45
Sprache
Deutsch
Ort
Österreich » Wien
Deutschland
Tschechien
Israel
Österreich
Sammlung
Zentralkomitee der Juden aus Österreich in Israel; Dieter J. Hecht
Themenfilter
Ghetto/Lager/Vernichtungsort » Auschwitz » Blechhammer
Ghetto/Lager/Vernichtungsort » Auschwitz » Gleiwitz
Ghetto/Lager/Vernichtungsort » Auschwitz-Birkenau
Ghetto/Lager/Vernichtungsort » Theresienstadt
Verfolgung von » Juden/Jüdinnen
Zwangsarbeit

Verwandte Inhalte

Leo Luster

Interviewer/in: Bernhard Rothkappel
Interviewort: Givatayim, Israel
Aufnahmejahr: 2015
Sammlung: Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus
Dauer: 00:36:09