x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Archiv für Gesprochenes Deutsch / Anne Betten

Die im „Archiv für Gesprochenes Deutsch“ (AGD) am Institut für Deutsche Sprache Mannheim (IDS) archivierten und online zugänglichen Interviews „Emigrantendeutsch in Israel“ sind Teil von Projekten der germanistischen Sprachwissenschaftlerin Anne Betten (bis 1995 Professorin an der Katholischen Universität Eichstätt, seitdem an der Universität Salzburg). Bei den autobiografischen Erzählungen stehen der sprachliche und kulturelle Bruch durch die Emigration sowie Identitätsfragen im Zentrum. Am AGD werden die Interviews mit vielen Zusatzmaterialien wie Inhaltsangaben und Transkripten in drei Teilkorpora präsentiert (IS, ISW, ISZ). Das Ausgangskorpus IS entstand 1989–1994 mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und wurde bis 2011 mehrfach erweitert. Es umfasst vor allem Audio- und einige Videoaufnahmen von 181 Juden und Jüdinnen. Im Korpus ISW kommen weitere 24 Sprecher*innen aus Österreich zu Wort, die 1998 unter der Leitung von Anne Betten größtenteils von Studierenden interviewt wurden. ISZ enthält Interviews mit der zweiten Generation. Für die Benutzung des AGD-Onlinearchivs ist eine kostenlose Registrierung erforderlich. Alle Interviews finden sich mit englischen Inhaltsangaben auch in Archiven der Hebräischen Universität Jerusalem und der Israelischen Nationalbibliothek. Von dort wurden bislang 40 Interviews mit Transkripten auf YouTube gestellt.

Zu den Interviews auf weitererzaehlen