x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ari Rath

Geboren 1925 in Wien in eine bürgerliche, jüdische Familie; Am 30. Oktober 1938 gelang es Ari Rath, während einer Schikane der SA (Sturmabteilung) in Wien zu türmen. Am nächsten Tag begann seine Flucht zusammen mit seinem Bruder über Triest/Italien nach Palästina. Dort besuchte er die Ahawah-Schule, arbeitete in der Landwirtschaft und baute den Kibbuz Hamadia/Chamadiya mit auf. Rath war Funktionär in der israelischen Kibbuzbewegung. Bei einem Aufenthalt in New York nach dem Zweiten Weltkrieg konnte er bei den UN-Verhandlungen zum Teilungsplan Israels/Palästina zuhören. Ab Ende der 1950er Jahre arbeitete er als Journalist, später als Chefredakteur für die englischsprachige "Jerusalem Post". 1965 unterstützte Rath David Ben-Gurion als persönlicher Sekretär im Wahlkampf. Er war einmal für wenige Jahre verheiratet, und er kümmerte sich um die Pflege seines Vaters, der nach verschiedenen Stationen mit Rath zusammen in Jerusalem lebte. 2012 veröffentlichte Rath seine Erinnerungen mit dem Titel "Ari heißt Löwe" als Buch; 2017 verstorben.

Interviewte/r
Ari Rath
Interviewer/in
Anne Betten
Interviewort
Jerusalem, Israel
Aufnahmejahr
1998
Dauer
11:02:32
Sprache
Deutsch
Ort
Österreich » Wien
Israel
USA
Frankreich
Österreich » Salzburg
Chile
Sammlung
Archiv für Gesprochenes Deutsch Mannheim/Anne Betten
Themenfilter
Verfolgung von » Juden/Jüdinnen
Flucht/Versteck

Verwandte Inhalte

Ari Rath & Shaul Otto Baumann & Avi Baumann

Interviewer/in: Anne Betten
Interviewort: Jerusalem, Israel
Aufnahmejahr: 2008
Sammlung: Archiv für Gesprochenes Deutsch Mannheim/Anne Betten
Dauer: 00:46:48

Ari Rath

Interviewer/in: Michaela Metz
Interviewort: Wien
Aufnahmejahr: 2010
Sammlung: Archiv für Gesprochenes Deutsch Mannheim/Anne Betten
Dauer: 01:41:34