x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Paul Schwarzbart

Paul Schwarzbart wurde 1933 in Wien in eine bürgerliche, jüdische Familie geboren; als er fünf Jahre alt war, flüchtete er mit seinen Eltern nach Brüssel, Belgien; sein Vater wurde während der deutschen Besetzung in verschiedenen Lagern interniert und starb bei einem Todesmarsch. Ein Mitglied des jüdischen Untergrunds versteckte Schwarzbart 1943 in einem Kinderheim in den Ardennen, wo dieser mit einer katholischen Identität und gefälschtem Namen überlebte. Nach dem Krieg wanderten er und seine Mutter nach Kalifornien, USA, aus. Schwarzbart studierte und wurde Lehrer. Mehrere Lehrer*innen haben zu seiner Rettung beigetragen, deshalb fühlt er sich diesem Berufsstand verbunden. Nachdem seine erste Frau verstarb, heiratete er ein zweites Mal. Schwarzbart hat zwei Söhne. 1988 drehte Ken Swartz den Dokumentarfilm "Shattered Dreams" über ihn. Schwarzbart veröffentlichte zudem eine Autobiografie auf Englisch und spricht als Zeitzeuge häufig über seine Lebensgeschichte.

Interviewte/r
Paul Schwarzbart
Interviewer/in
Barbara Harris Emily Silverman
Kameramann/frau
unbekannt
Interviewort
San Francisco, Kalifornien, USA
Aufnahmejahr
1990
Dauer
2:00:27
Sprache
Englisch
Ort
Österreich » Wien
Deutschland
Belgien
USA
Sammlung
Jewish Family and Children's Services San Francisco
Themenfilter
Flucht/Versteck
Verfolgung von » Juden/Jüdinnen