x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nikolaus Telitschko

Nikolaus Telitschko wurde 1926 in Horodyšče, Ukraine, geboren. Als Kind erlebte er den Holodomor, eine große Hungersnot in der Ukraine. Als 16jähriger wurde er über Wörgl, Tirol, zusammen mit 150 anderen Menschen aus der Umgebung von Tscherkassy, Ukraine, zur Zwangsarbeit in das "Aufbaulager Silbertal" in Vorarlberg verschleppt. Telitschko hungerte dort und litt unter den schlechten Lebensbedingungen. Nach dem Krieg entging er der Repatriierung in die Ukraine, er heiratete und bekam einen Sohn. Er und seine Familie wurden in ihrem Wohnort diskriminiert. Ab den 1960er Jahren arbeitete Telitschko lange für die Güterverwaltung der Familie Wünschek-Dreher. Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete er ein zweites Mal. Für seine Arbeit in den Jahren 1942-1947 in Österreich erhielt Telitschko keine Pension.

Interviewte/r
Nikolaus Telitschko
Interviewer/in
Margarethe Ruff Werner Bundschuh
Kameramann/frau
Wernfried Ruff
Interviewort
Bartholomäberg-Innerberg, Vorarlberg
Aufnahmejahr
2011
Dauer
00:07:03
Sprache
Deutsch
Ort
Ukraine
Österreich » Vorarlberg
Sammlung
Margarethe Ruff
Themenfilter
Zwangsarbeit
Ghetto/Lager/Vernichtungsort » Silbertal-Bartholomäberg Zwangsarbeitslager