x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jor Maso

Geboren 1927 in Padua, Italien; als Jugendlicher Arbeit in der Touristikbranche in Norditalien; ab 1944 musste Jor Maso als Italienischer Militärinternierter an verschiedenen Orten in Österreich Zwangsarbeit leisten. Zuletzt war er in Deutschkreutz, Burgenland, beim Südostwallbau eingesetzt. Er erinnert sich an mehrere Helfer*innen, die sein Leben als Zwangsarbeiter erleichterten. Zurück in Italien, kurz nach dem Krieg, gründete Maso eine Familie. Er lebte und arbeitete in den folgenden Jahrzehnten in der Schweiz, Venezuela und Kolumbien. 1963 ließ er sich mit seiner Familie in Venedig nieder, wo er am Flughafen in der Logistik tätig war. Maso schrieb seine Erinnerungen nieder und betätigte sich als Maler.

Interviewte/r
Jor Maso
Interviewer/in
Karl Rothauer Thomas Herko
Kameramann/frau
Karl Rothauer
Interviewort
Erto e Casso, Italien; Venedig, Italien; Deutschkreutz, Burgenland; Wilhelmsburg, Niederösterreich
Aufnahmejahr
2003
Dauer
06:15:38
Sprache
Italienisch, Deutsch
Ort
Italien
Österreich
Österreich » Wien
Österreich » Niederösterreich
Österreich » Burgenland
Österreich » Oberösterreich
Österreich » Oberösterreich » Linz
Schweiz
Kolumbien
Venezuela
Sammlung
Universität Salzburg; JKU Linz/Lichtblau; Ecker-Angerer; John; Rothauer
Themenfilter
Zwangsarbeit