x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Imre Lebovics

Imre Lebovics wurde 1929 in Tiszafüred, Ungarn, in eine jüdische Familie geboren. Seine Eltern betrieben eine Bäckerei; ab 1943 Ausbildung zum Kürschner in Budapest; nach der deutschen Besetzung 1944 Rückkehr nach Tiszafüred, wo er gezwungen wurde, in das dortige Ghetto umzusiedeln. Lebovics' Eltern wurden nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Major Vitéz Kalmán Horváth zog Lebovics zur Zwangsarbeit ein und bewahrte ihn so vor der Deportation in ein Vernichtungslager. Lebovics wurde dann nach Donnerskirchen, Burgenland, zu Schanzarbeiten beim Südostwallbau verlegt und zu Kriegsende auf einen Todesmarsch nach Mauthausen geschickt. Nach dem Krieg setzte er sich dafür ein, dass Kalmán Horváth von der Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechter unter den Völkern geehrt wird.

Interviewte/r
Imre Lebovics
Interviewer/in
Walter Reiss Dorottya Kelemen
Kameramann/frau
Walter Reiss
Interviewort
Budapest, Ungarn
Aufnahmejahr
2012
Dauer
00:52:52
Sprache
Ungarisch
Ort
Ungarn
Slowakei
Österreich » Burgenland
Österreich » Burgenland » Eisenstadt
Österreich » Oberösterreich
Sammlung
RE.F.U.G.I.U.S
Themenfilter
Ghetto/Lager/Vernichtungsort » Tiszafüred Ghetto
Ghetto/Lager/Vernichtungsort » Donnerskirchen Sonderlager Zwangsarbeit
Ghetto/Lager/Vernichtungsort » Mauthausen
Verfolgung von » Juden/Jüdinnen
Zwangsarbeit