x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dov Eshed

Dov Eshed, auch Dov Eschet, vormals Kurt Weissmann, wurde 1925 geboren und wuchs in Wien in einer bürgerlichen, jüdischen Familie auf. Er erinnert sich an den Jubel vieler Österreicher*innen nach dem "Anschluss" sowie an antisemitische Pogrome. 1939 machte er sich zusammen mit seinem Bruder Siegfried mit dem Kladovo-Transport auf den Weg, um nach Palästina auszuwandern. Esheds Bruder wurde bei einer Zwischenstation in Šabac, Serbien, wie viele andere Flüchtende sehr wahrscheinlich von der Wehrmacht getötet. Dov Eshed gelangte nach Palästina, war in der British Army und lebte in einem Kibbuz. Seine Eltern wurden in Kielce und Radom, Polen, während der Shoah ermordet. Eshed heiratete, wurde Vater zweier Kinder und arbeitete als leitender Angestellter im Baugewerbe in verschiedenen Ländern. Zudem war er Maler. Eshed verstarb 2009.

Interviewte/r
Dov Eshed
Interviewer/in
Dieter J. Hecht
Kameramann/frau
Jakov G. Stiassny
Interviewort
Bat Yam, Israel
Aufnahmejahr
2003
Dauer
02:19:27
Sprache
Deutsch
Ort
Österreich
Österreich » Wien
Slowakei
Serbien
Türkei
Syrien
Israel
Ägypten
Frankreich
Belgien
Niederlande
Iran
Peru
Sammlung
Zentralkomitee der Juden aus Österreich in Israel; Dieter J. Hecht
Themenfilter
Verfolgung von » Juden/Jüdinnen
Flucht/Versteck
Zwangsarbeit