x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akiba Ehrenfeld

Geboren 1923 in Mattersdorf, heute Mattersburg, Burgenland, in eine jüdische Familie; er hatte sechs Geschwister. Ehrenfeld besuchte dort die jüdische Volksschule und die Jeschiwa. Die Familie wurde im Sommer 1938 vertrieben und lebte kurze Zeit in Wien; danach Flucht nach Mikulov/Nikolsburg, Tschechien, wo Ehrenfelds Vater als Rabbiner tätig war. Ende 1939 floh die Familie über Ungarn, Jugoslawien, Italien und Frankreich in die USA. Ehrenfelds Vater gründete in der Lower Eastside in New York eine Jeschiwa, Akiba Ehrenfeld wurde sein Assistent. Er heiratete und bekam sechs Kinder, 1950 wurde Ehrenfeld Rabbiner. Ab den 1960er Jahren bauten er und sein Vater das jüdische Mattersburg, Kirjat Mattersburg, in Jerusalem auf. Schließlich zog er endgültig nach Kirjat Mattersdorf in Israel.

Interviewte/r
Akiba Ehrenfeld
Interviewer/in
Dieter J. Hecht
Kameramann/frau
Jakov G. Stiassny
Interviewort
Jerusalem, Israel
Aufnahmejahr
2003
Dauer
01:20:15
Sprache
Deutsch
Ort
Österreich » Burgenland
Österreich » Wien
Tschechien
USA
Israel
Sammlung
Zentralkomitee der Juden aus Österreich in Israel; Dieter J. Hecht
Themenfilter
Verfolgung von » Juden/Jüdinnen
Flucht/Versteck